PRP bei Haarausfall

***Wichtige Mitteilung***

Sehr geehrte Patienten und Gesundheitsinteressierte,
die auf meiner Webseite aufgeführten Eigenblut - und PRP-Behandlungen dürfen von Heilpraktikern nach jetziger Gesetzeslage nicht mehr angewendet werden.
Die verfassten Artikel dienen nur zur Information und finden in meiner Sprechstunde bis auf Weiteres keine Anwendung mehr.
Die Fachanwälte unserer Heilpraktikerverbände setzen sich mit diesem Thema auseinander.
Ich bedauere diesen Schritt sehr, da ich sehr gute Erfolge mit Eigenbluttherapien und PRP- Behandlungen verbuchen konnte.
Angeregt wurde der Beschluss durch einen Gesetzesentwurf durch Bundesgesundheitsminister Spahn.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.


PRP bei Haarausfall

Es kann schon in jungen Jahren beginnen und beide Geschlechter betreffen.
Allerdings sehen wir das lichter werdende Haar meistens erst im reiferen Alter. Der Leidensdruck wächst mit jeder ausfallenden Strähne. Rechtzeitig behandelt, kann man therapeutisch recht gute Ergebnisse erzielen.
Wieder spielt das PLÄTTCHEN REICHE PLASMA auch PRP eine wichtige Rolle.
Es wird aus Eigenblut gewonnen, die Thrombozyten werden durch das Zentrifugieren von den restlichen Blutkörperchen getrennt.
Die Thrombozyten aktivieren nicht nur die Blutstillung, sondern liefern uns auch wichtige Wachstumsfaktoren, die unter anderem für die Kollagenproduktion zuständig sind. Sie enthalten aber auch wichtige Stammzellen, das Zellwachstum wird angeregt. Diese Erkenntnisse haben in der Medizin großen Nutzen gebracht, natürlich kann man das Wirkungsspektrum der Thrombozyten auch wunderbar in der Kosmetik nutzen. Das PRP wird bei lichter werdenden Haaren in die Kopfhaut injiziert.
Es bedarf mehrerer Sitzungen im Abstand von 4-6 Wochen. Erfolgreich wird man, wenn die Haarwurzeln noch nicht gänzlich abgestorben sind. Fakt ist, da wo schon länger kein Haar mehr steht, wird auch keines mehr wachsen. Machen Sie einen Termin aus und ich werde Sie beraten.